Motivation und Begeisterung

Von der Begeisterung, die ein Kleinkind 20 bis 50 mal am Tag erlebt, können Erwachse und auch Jugendliche oft nur noch träumen. ...

Stellen wir uns einfach mal vor, wie ein kleines Kind über den Fussboden krabbelt, blitzschnell… hin zum Tisch, hält sich fest…zieht sich hoch…und… leider nein, nicht geschafft – aber jetzt beim zweiten, dritten Versuch – endlich! Geschafft! Es wackelt, aber es steht! Ein inneres Glücksgefühl breitet sich aus – beim Kind und auch bei der drum herum stehenden Mannschaft (der Familie), die freudestrahlend in die Hände klatscht!

 

Das ist echte Begeisterung! Es ist motiviert - es gibt nicht auf, es bleibt dran.

Mit den eigenen Kräften, selbstbestimmt gesteuert, freiwillig experimentiert und als durch und durch sinnhaft empfunden. Da kommt Begeisterung auf! Wir können uns zwar an diese Momente unser eigenen Kinder erinnern, aber leider nicht mehr an unser eigenes Erleben. Auch wir waren einmal Kinder, die sich gleichermaßen begeistern konnten und theoretisch können wir es auch heute noch. Leider gelingt es nicht allzu oft oder wir wissen nicht, ob bzw. wie wir es steuern könnten. Von Sinnhaftigkeit und dem starken Willen es zu versuchen und zu schaffen waren wir als kleine Kinder bis zum Gelingen motiviert dran zu bleiben und den Erfolg zu ernten. Leider ist uns das im Erwachsenenalter weitestgehend verloren gegangen.

 

Deshalb ist es umso wünschenswerter, dieses Gefühl zum einen wieder bewusst wahrzunehmen. Andererseits aber auch, das Gefühl bewusst zu erzeugen. Wie das geht, fragen Sie sich jetzt vielleicht. Um das Gefühl echter Begeisterung zu empfinden, müssen sowohl die Sinnhaftigkeit einer Situation spürbar bzw. erlebbar werden, als auch das Maß der Herausforderung stimmig sein.

 

Das funktioniert vor allem dann, wenn wir uns darüber klar werden, was wir als stimmig bzw. sinnvoll erleben. Wer genau weiß was er will und was er braucht und langfristig auch seine Werte erkennt, kann Sinn in seinem Leben, und konkret in einzelnen Situationen, verwirklichen. Wer in Verbindung mit sich selbst und seinen Bedürfnissen ist, kann sich selbst zuhören, sich selbst Einfühlung geben und unternimmt wesentliche Schritte in Richtung Selbstmotivation und Begeisterungsfähigkeit.

 

Lernen kann man das über Methoden, die Selbst-Empathie vermitteln, wie z. B. die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), aus den USA stammend und von Marshall B. Rosenberg bergründet. Wir im Seminarhaus Blütezeit vermitteln Ihnen innerhalb der Wertschätzenden Kommunikation (in Anlehnung an die GFK) die wesentlichen Grundlagen, dieser Kommunikationsmethode und Haltung, die auch die „Sprache des Lebens“ oder „Sprache des Herzens“ genannt wird. So lernen Sie neu, auf die Stimme Ihres Herzen, also auf das Wesentliche zu hören und können Ihr Leben neu motiviert und begeistert gestalten.

 

Deshalb ist es umso wünschenswerter, dieses Gefühl zum einen wieder bewusst wahrzunehmen. Andererseits aber auch, das Gefühl bewusst zu erzeugen. Wie das geht, fragen Sie sich jetzt vielleicht. Um das Gefühl echter Begeisterung zu empfinden, müssen sowohl die Sinnhaftigkeit einer Situation spürbar bzw. erlebbar werden, als auch das Maß der Herausforderung stimmig sein.

 

Das funktioniert vor allem dann, wenn wir uns darüber klar werden, was wir als stimmig bzw. sinnvoll erleben. Wer genau weiß was er will und was er braucht und langfristig auch seine Werte erkennt, kann Sinn in seinem Leben, und konkret in einzelnen Situationen, verwirklichen. Wer in Verbindung mit sich selbst und seinen Bedürfnissen ist, kann sich selbst zuhören, sich selbst Einfühlung geben und unternimmt wesentliche Schritte in Richtung Selbstmotivation und Begeisterungsfähigkeit.

 

Lernen kann man das über Methoden, die Selbst-Empathie vermitteln, wie z. B. die Gewaltfreie Kommunikation (GFK), aus den USA stammend und von Marshall B. Rosenberg bergründet. Wir im Seminarhaus Blütezeit vermitteln Ihnen innerhalb der Wertschätzenden Kommunikation (in Anlehnung an die GFK) die wesentlichen Grundlagen, dieser Kommunikationsmethode und Haltung, die auch die „Sprache des Lebens“ oder „Sprache des Herzens“ genannt wird. So lernen Sie neu, auf die Stimme Ihres Herzen, also auf das Wesentliche zu hören und können Ihr Leben neu motiviert und begeistert gestalten.

 

Herzlichst, Claudia Strauss

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.