Wie füttere ich den richtigen Wolf?

Heute fiel mir eine Geschichte, die ich vor einiger Zeit gelesen mal habe, wieder in die Hand. Ich möchte sie gerne mit Euch teilen:

...

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich denke, dass wir oft den „falschen Wolf“ füttern (um einfach mal in diesem Bild zu bleiben..), obwohl wir das eigentlich gar nicht möchten.  Belastungen, Vorwürfe und negative Emotionen schieben sich in den Vordergrund, alte Denk- und Sprechgewohnheiten – von denen wir uns doch eigentlich schon lange verabschiedet hatten – tauchen unverhofft wieder auf.Sicherlich ist es gut und sinnvoll, sich immer wieder bewusst zu machen, welchen „Wolf“ ich eigentlich füttern möchte und welchen nicht.

 

Vor allem aber bringt es mir wichtige Erkenntnisse, wenn ich beiden „Wölfen“ überhaupt erst einmal Gehör schenke und beide zu Wort kommen lasse bzw. beiden meine Aufmerksamkeit schenke. 

Wenn ich erkenne, dass beide „Wölfe“ ihre Berechtigung habe und es keinen „bösen“ Wolf gibt, sondern ich mich beiden zuwende, kann ich (Selbst)vertrauen fassen und lerne die Sprache beider Wölfe zu verstehen und zu deuten.

 

Tipp: Am 15.07.2014 findet von 20.00 – 22.00 Uhr im Seminarhaus Blütezeit, Hofcafé Peetzen 10, 31675 Bückeburg die Veranstaltung „Walk & Talk“ statt.

Bei einem gemütlichen Spaziergang nutzen wir  die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre Gleichgesinnte zu treffen und sich über Erfahrungen und Wünsche im Zusammenhang mit Wertschätzender Kommunikation bzw. über Schwierigkeiten in der Umsetzung auszutauschen. Im Anschluss an den Spaziergang kann der Abend mit Getränken, Gesprächen und neuen Impulsen für nächste Schritte gemütlich ausklingen. Auch Neu-Interessierten bietet dieser Abend die Gelegenheit, einfach erste Kontakte zum Seminarhaus Blütezeit zu knüpfen.

 

Wir freuen uns auf Euch! Liebe Grüße Claudia Strauss und Anja Voigt

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.